Finanzkrise 2008

In den dunkelsten Tiefen der menschlichen Seele lebt eine immer präsente Gier für das Eigentum. Diese befiehlt den grigen Menschen nach immer mehr Eigentum zu streben, auch wenn sie nicht in der Lage sind die Kosten dafür zu bezahlen. Verschwenderische Autos, riesige Wohnungen, saisonale Mode, unnötig große TV-Bildschirme, monatliche Lust Reisen und die neuesten Erfindungen der Entertainment-Industrie helfen den gierigen Personen den faulen Geruch ihrer Seele zu verbergen.

Fantastisch war nicht gut genug für ihr konsum-orientiertes Leben. Es musste das neueste, teueste, größte und das schnellste sein, so lange es ihnen half wertvoller als andere Personen zu erscheinen. Der unaufhaltsame Wunsch nach mehr wuchs auch nach dem die eigentum-besessen Menschen die teueren Produkte sich nicht mehr leisten konnten, diese aber trotzdem weiter kauften. Die Lösung für dieses Problem war sehr offensichtlich. Sie mussten sich Geld leihen, so dass in Wirklichkeit jemand anderer die Kosten für den übermässigen Konzum zu zahlen hatte. Der großzügige finanzielle Markt 2004 war voll von reichen Investoren, die bereit waren das Geld mit einem sehr hohen Risiko zu verleihen, denn die Gier nach mehr Wohlstand verblendete Logik und Fakten in ihren gierigen Köpfen.

Die explosive Blase der unsicheren Kredite wuchst kräftig weiter in einem ohnehin verschuldeten Finanzmarkt. Verzweifelt Suchtkranke des Konsums liehen weiterhin mehr Geld, als sie jemals zurückzahlen konnten. Die Banken vergaben weiterhin Kredite, bis sie endlich merkten, dass ihre Investitionen risikoreicher waren als sie zunächst vermuteten. In betrügerischer List verkauft sie ihre verfaulten Darlehensverträge an die ausländischen Investoren, die eher schlecht über den tatsächlichen Wert ihrer nun wertlos gewordenen Darlehensverträge informiert waren. Die Zeit verging und die aufgebläte Blase der verfaulten Darlehen wuchs in die kosmischen Ausmaße, bis sie endlich in Form eines malerischen Konkurs der Firma "Lehman Brothers" platzte.

Laute Wellen des epischen Untergangs der Lehman Brothers machte jetzt jedem selbst respektierten Anleger deutlich, dass der Markt nun mit der Krankheit des Betrug und des Misstrauen vergiftet wurde. Die grundlegenden Kräfte des Kapitalismus versagten, als die verborgene Schwäche des Bankensystems der desinteressierten Öffentlichkeit in jedem Medium der Information unnötig oft geprädigt wurde. Es war nun auch klar, dass das monogame System des Investment-Banking sehr ungeschickt konstruiert wurde, um auf die lange Sicht automatisch zu versagen. Die ahnungslosen Banken und Investoren hatten ihre Unternehmen in einer sehr ähnlichen Weise aufgebaut. Besser gesagt, die großen Investmentbanken kopierten fast genau die Art und Weise der Geschäfte der Konkurrenz. Es war eher natürlich dieses zu tun, denn der Club der CEOs aus der Banken-Industrie ist ein sehr kleiner Klub. Jeder kennt und kopiert den anderen, um sich die Arbeit zu erleichtern. Wenn eine von den Banken tatsächlich etwas profitables erfunden hatte, so kopierten es die anderen Banken fast sofort, ohne das Risiko oder die Tragfähigkeit des Konzepts zu hinterfragen, denn der Profit stand damals im Vordergrund.

Seelenlose Banken vergassen, ihre Investitionen zu diversifizieren, anstatt sich auf dem Hypothekenmarkt überzuspezialisieren. Das veraltete System der Investmentbanken verrostete langsam durch diese Überspezialisierung, die ein perfektes Essen auf dem Nährboden ihrer eigenen Schwäche war. Sie investieren enorm viel Geld in unsichere Kredite bis sie nicht mehr in der Lage waren ihre Geldgeber aus China und Saudi-Arabien zu bezahlen. Als Ergebnis folgte die Insolvenz. Große Banken fielen nacheinander zusammen, ihre Ruinen der Schuld stürzten auf die Dächer von kleineren Banken, die nicht mehr in der Lage waren, das Gewicht der massiven Verschuldung zu ertragen, das auf ihnen lastete.

Wertlose Darlehen rießen ein großes Loch in die leeren Taschen der Investoren. Einiger kleine Länder wie Pakistan und Grönland wurden insolvent. Die Nachfrage für mehr Kredite wuchs weiterhin ungebremst. Das frei verfühgbare Geld wurde viel seltener als es für den Markt gesund war. Bewerber für Darlehen mussten wegschickt werden, wenn sie versuchten sich neue Kredite oder frische Liquidität von den Banken zu verschaffen. Die von Geld abhängenden Träume und Projekte von epSos.de konnten nicht realisiert werden, da die Banken nicht mehr in der Lage waren die Kunden mit frischen Samen des Kapitals zu versorgen.

Verängstigte Aktionäre versuchten ihre Investitionen zu retten, indem sie ihre Aktien in großen Mengen verkauften und somit die täglich fallenden Preise, der bereits in verschuldeten Rot glühenden Börse, noch wertloser werden ließen. Einige der Aktien verloren rund 30% des vorherigen Wertes, wenn sie das Glück hatten nicht viel mehr zu verlieren. Die Finanzkrise entwickelte sich zu einer globalen Wirtschaftskrise.

Als Reaktion auf diese Krise, starteten kluge Unternehmen ihre Vorbereitungen für die kommende Rezession. Sie entließen Tausende unglückliche Mitarbeiter, nur um fitter zu sein, wenn Rezession tiefe Löcher in ihre Geldbörsen schlagen würde. Produktivität, Effizienz und Innovation wurden viel mehr attraktiver für die Unternehmen, die vorher nicht gezwungen waren daran zu denken, bevor die Finanzkrise ihre Ineffizienz zu teuer werden ließ.

In Folge dieser Konjunkturabschwächung, versuchten veraltete Regierungen auf der ganzen Welt ihre maroden Wirtschaften zu heilen, indem sie Kredite an vefaulte Finanzinstitutionen und großen Unternehmen vergaben. Einige der reichsten Länder wie China und Deutschland versprach unvorstellbar große Mengen an Geld in ihre nationalen Volkswirtschaften zu investieren. Offizielle Konferenzen und Foren eröffneten mit einen Schimmer der Hoffnung auf eine schnelle Lösung für die sichtbaren Symptome eines unbekannten Problems, das sich heimlich von überbeanspruchten Köpfen der klugen Denker versteckte, weil die zu beschäftigt waren, ihre unrealistisch monolithische Sicht der Welt aufrecht zu erhalten.

Heilung der Symptome heilt nur selten die Uhrsache des Problems. Das Problem für den Bereich der Banken war für viele zu einfach um es zu sehen, weil sie selbst zu reich waren um zu erkennen, dass bereits zu viel Geld in zu wenigen Händen konzentriert wurde. Unverhältnismäßige Verteilung von Geld macht große und riskante Investitionen viel schädlicher, wenn sie scheitern. In Folge dessen mussten viele unbeteiligte Menschen Liquiditätsprobleme erleiden. Dies ist nicht nur nicht fair, sondern auch ungesund für die Wirtschaft. Diese Kriese wäre sehr unwahrscheinlich, wenn die Banken diversifiziert genug wären, so dass keine einzige Bank jemals eine Volkswirtschaft zerstören konnte, die weitaus größer ist als die Bank selbst. In der Meinung von epSos.de liegt die Antwort auf die Wirtschaftskrise von 2008 in mehr Innovation, mehr Effizienz, mehr Wettbewerb und Mut zur Diversifizierung auf dem Finanzmarkt.

transparent twitter icon free facebook icon logo free Google Plus icon logo

Be happy. Talk with people.

Thank you for sending !

website logo
Tweet me

Google+ me

«    Send this page